Die Dreharbeiten begannen am 18. Oktober 2007, genau einen Monat nach der Radiomeldung, welche den Bewohnern der drei Gemeinden ihr bevorstehendes Schicksal verkündet hatte. Die letzte Aufnahme erfolgte am 9. Februar 2009 im Kreise der Dorfbewohner. Anlass war die Bekanntgabe eines landesweiten Wahlergebnisses, welches großen Einfluss auf die drei kleinen Gemeinden haben sollte.

In diesen knapp anderthalb Jahren geriet viel in Bewegung. Eine neue Technologie zur Einlagerung von CO2 in die Erde wurde eingeweiht, ein Volksbegehren gegen neue Tagebaue ins Leben gerufen und Dorf Nummer 212 verschwand endgültig von der Landkarte. Diese Ereignisse und noch Einiges mehr, rahmten unfreiwillig das Leben in den drei begleiteten Gemeinden. Über die Jahreszeiten hinweg sahen wir Hoffnungen schwinden und wieder erstarken. Ebenso erlebten wir die Pracht einer einzigartigen Natur, die schon Kriege und Flucht erlebt und überdauert hat und dennoch jeden Tag um einen weiteren Meter verschwindet.